[X25XE] 2.5 V6 etwas steigern

Alles was sich unter der Haube befindet

[X25XE] 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon Balle » So 17. Mär 2013, 10:15

Hier mal ein Tip für den 2.5er ausm B Vectra...den hatte ich ja auch mal und er bekam dann auch mal eine Auffrischung der Leistung von mir.
Hab das mal ausm Hobbyschlosser Forum aus meinen Thread hier reinkopiert:

Dank unseren EXVermieters konnte ich das alles gut umsetzen, da er Meister bei Opel ist und über das Notwendige Knowhow verfügt, sowie mich mit Technischen und Digitalen Hilfen unterstützen konnte.

Erstmal habe ich mir für einen guten Kurs die MV Nockenwellen aus einem X30XE (3.0 V6) besorgen können, die eins zu eins in meinen Motor passen, da die Basis das gleiche ist.
Ich hatte zum Glück Serienmäßig schon die Flanschplatte (zwischen Rumpf und Kopf) verbaut die auch im X30XE bzw. im X25XEi (i500) verbaut ist, die hätte ich sonst auch wechseln müssen, weil sonst ein Motorschaden vorprogramiert gewesen wäre.

Also Kopf runter, alles schön gereinigt, alle 24 Ventile fein eingeschliffen, und dann alles wieder incl. verstärkter Mehrlagen - Metallzylinderkopfdichtung (Multilayer - Steel - besonders belastbar z.B. Motortuning / Umbau e.t.c.) verbaut.

Als alles wieder verbaut war, rauf auf dem Trailer das Auto und ab damit zu Opel. Dort hat mein EXVermieter in dann erstmal an den Diagnose Computer angeschlossen und ein Software Update vom 2000er Model gemacht, damit alles auf dem neusten Stand ist was Bordcomputer etc. angeht.
Dann haben wir gleich die Felgen und Reifengröße eingegeben, damit er mit den 17 Zöllern einen genauen Tachowert anzeigt. Das gute ist, das man sich damit irgendwelche Tachoeichungen sparen kann bei anderen Größen, da man diese dirket im Steuergerät einspeisen kann und dies dann die richtigen Signale zur Tacho und Bordcomputer einheit weiter gibt.

Und weil wir dann schonmal da bei waren wurde der entscheidene Schritt getan, damit sich der Nockenwellen Umbau auch gelohnt hat. Wie hier schonmal im Vorhaben erwähnt haben wir dann das Leistungs und Oktan Kennfeld an das des i500 angepasst. Da ich die Grundsoftware des 2000erModels drauf habe reicht zum Glück Super und ich muss nicht zwingend Super Plus fahren.

Dank diesen Veränderungen soll er sich jetzt Leistungsmäßig bei ca. 200 - 220 PS befinden.



Ein kumpel aus RZ fuhr diesen Umbau über 2 Jahre...sehr geil.... naja nun hat er nen Dbilas Einzeldrosselklappenumbau drauf :D pervers sag ich nur
Balle
< Forums-Schneider >
< Forums-Schneider >
Benutzeravatar
 
Themenersteller
Beiträge: 676
Registriert: Di 11. Jan 2011, 20:36
Wohnort: Nordwestmecklenburg
Auto: Opel Corsa C, Mondeo MK3 TDCI, Focus TDCI

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon benno » So 17. Mär 2013, 10:53

nunja, da stellt sich mir die bange frage warum man nicht die i500er komponenten beschafft und verbaut hat, selbst ein guter x30xe hat gegen einen i500 schwer zu kämpfen . . .

die x30xe nocken im 2,5er bringen meines Erachtens nach gornix. . .
Ich muss kein altes Auto fahren - aber ich kann & will ! -retrolabor.de
Besser, wer tot vorm Feinde liegt, als wer entkommt und lebt: besiegt!
benno
Checkheft-Pfleger
Checkheft-Pfleger
Benutzeravatar
 
Beiträge: 100
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 20:04
Auto: sammler ;-)
KFZ-Kennzeichen: 1VG1OVP1HGW

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon Balle » So 17. Mär 2013, 11:47

naja weil ich die für extrem schmalen taler damls bekommen hatte...und naja gar nix würde ich nicht sagen...durch die ganze elektonische Abstimmung ging der ziemlich gut voran ;)
Balle
< Forums-Schneider >
< Forums-Schneider >
Benutzeravatar
 
Themenersteller
Beiträge: 676
Registriert: Di 11. Jan 2011, 20:36
Wohnort: Nordwestmecklenburg
Auto: Opel Corsa C, Mondeo MK3 TDCI, Focus TDCI

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon KevinsCali » Mo 18. Mär 2013, 18:45

also ich habe ja auch meinen c25xe konventionell getunt.

und ich muss gleich sagen das zusammenspiel der komponenten macht den leistungswachs.

die nockenwellen vom x30xe haben 1mm mehr hub und dadurch eine größere öffnung. ich habe meine nockenwellen von x30 xe noch zu dblias geschickt und die noch scharf machen lassen, das bringt ne schnelle öffnung und eine längere öffnung der ventile, dann habe ich die kanäle ( einlasskanäle und auslasskanäle )im kopf aufgebohrt und poliert, bessere zuluft bezihungsweise abströmen der abgase die ventiele habe ich auch poliert, und die auslassventiele sind auch vom x30xe weil die natriumgefüllt sind und damit besser gekühlt werden, und das ausaugsystem habe ich auch vergrößert und poliert, dann habe ich die einspritzdüsen vom x30xe verbaut, dann habe ich noch nen fächerkrümmer verbaut und nen 100zellen sportkat die drosselkllappe habe ich dann auch noch poliert und nen sportluftfilter dierekt in die stoßstange gebaut damit er auch schön frische luft bekommt :)
und dann war ich auch noch beim abstimmen und habe somit 212 ps

also die frage die ich mir jetzt stelle ist: wie kommt der andere typ auf 220 ps???

ich glaube ich habe nichts vergessen :)
KevinsCali
Fähiger Schrauber
Fähiger Schrauber
Benutzeravatar
 
Beiträge: 658
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 19:53
Wohnort: Stavenhagen
Auto: Calibra,Astra g Van,Astra J,qek junior,Aprilia RXV, Simson
Motor/en:: c25xe y17dt
KFZ-Kennzeichen: DM-V60,

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon Schmidti » Mo 18. Mär 2013, 19:24

Allein die Idee die 0,5l Unterschied vom X30XE zum X25XE nur durch Nocken des 3l zu kompensieren ist schon wenig glaubwürdig. Die Irmscher Nocken vom X25XEI sind schärfer als die vom 3l. Und der X25XEi hat bekanntermaßen 195 PS. Wenn die 3l Nocken überhaupt was bringen, dann auf jeden Fall eine Endleistung von unter 195 PS. Am Kopf wurde hier ja weiter nichts gemacht.

Das was Kevin gebaut hat, hat Hand und Fuß. Es spiegelt auch meine Erfahrungen zum Thema Sauger Tuning wider. Viel Geld, viel Aufwand für recht überschaubare Leistungssteigerung.

Das Gerücht das die 3l Nocken 30-50 PS bringen hält sich schon lange, nur eine Leistungsmessung hat nach meinem Wissen noch niemand vorgelegt.
Schmidti
Checkheft-Pfleger
Checkheft-Pfleger
Benutzeravatar
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 31. Jan 2013, 12:25
Wohnort: Carpin
Auto: ASTRA J GTC
Motor/en:: A20DTH

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon KevinsCali » Mo 18. Mär 2013, 20:11

ja das stimmt sauger tuning ist sau teuer macht aber spaß :) und es hat nicht jeder :) klar bekommt man nicht die leistung wie beim turbo das ist ja auch normal


aber wenn man jetzt noch die ungefederten massen im motor veringern würde sprich pleule und kolben und kurbelwelle und dann noch auf das gramm genau auswuchten würde dann hätte man nen echt drehzahlstabilen motor den man dann auch noch aufladen kann :)

aber mit der aufladung beim v6 von opel würde ich vorsichtig sein zumindest mit nem turbo weil die kurbelwelle bauart bedingt nur 3 mal gelagert ist.
mit nem kompressor sieht die sache schon wieder anders aus weil der lineal zur drehzahl seinen druck aufbaut und nicht wie beim turbo auf schlag :)

also das mit 30ps nur durch nockenwellen das glaube ich nie im leben :)

ich habe früher auch immer gedacht das nen sportluftfilter im motorraum 10% mehr leistung gibt wie immer gesagt :)
das ist aber nen totaler trugschluss weil der motor unter umständen sogar leistungseinbußen hat :) weil er zu warme luft zieht aber das brauche ich hier wohl niemanden erzählen oder? :) :)
KevinsCali
Fähiger Schrauber
Fähiger Schrauber
Benutzeravatar
 
Beiträge: 658
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 19:53
Wohnort: Stavenhagen
Auto: Calibra,Astra g Van,Astra J,qek junior,Aprilia RXV, Simson
Motor/en:: c25xe y17dt
KFZ-Kennzeichen: DM-V60,

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon Schmidti » Mo 18. Mär 2013, 20:24

Wenn sonst nichts am Motor gemacht ist, ist der Serienfilterkasten das Optimum. Ich habe das ganz extrem am Z22SE gemerkt. Einmal Flowmaster mit Pipe, Highspeed immer nur max. 210 KM/H. Mit Serienkasten immer bei 227 in den Begrenzer getreten. Also Filtertuning wird in meinen Augen überbewertet.
An Kolben und Pleuel braucht man eigentlich nichts machen. Ich habe meinem Z18XE damals auch 1000 Umdrehungen mehr als Serie zugemutet. Das hat der über 100.000 km bei mir mit gemacht. Und macht das wahrscheinlich heute noch in Russland mit.

Ich bin tendenziell auch mehr Freund von gemachten Saugern. Mann muss aber auch die Eier haben den Motor in Regionen zu treten die der Drehzahlmesser gar nicht mehr kennt :D
Schmidti
Checkheft-Pfleger
Checkheft-Pfleger
Benutzeravatar
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 31. Jan 2013, 12:25
Wohnort: Carpin
Auto: ASTRA J GTC
Motor/en:: A20DTH

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon KevinsCali » Mo 18. Mär 2013, 20:53

Schmidti hat geschrieben:Wenn sonst nichts am Motor gemacht ist, ist der Serienfilterkasten das Optimum. Ich habe das ganz extrem am Z22SE gemerkt. Einmal Flowmaster mit Pipe, Highspeed immer nur max. 210 KM/H. Mit Serienkasten immer bei 227 in den Begrenzer getreten. Also Filtertuning wird in meinen Augen überbewertet.
An Kolben und Pleuel braucht man eigentlich nichts machen. Ich habe meinem Z18XE damals auch 1000 Umdrehungen mehr als Serie zugemutet. Das hat der über 100.000 km bei mir mit gemacht. Und macht das wahrscheinlich heute noch in Russland mit.

Ich bin tendenziell auch mehr Freund von gemachten Saugern. Mann muss aber auch die Eier haben den Motor in Regionen zu treten die der Drehzahlmesser gar nicht mehr kennt :D



ja so denke ich auch mit den luftfiltern :)

und ja man braucht eier dafür :) ich habe das nochnicht gemacht :) ich habe wohl nicht die eier dafür :)
und wenn man pleul und kolben und auch die kurbelwelle macht dann ist er noch standfester man kann auch auf mechanischen ventiltrieb umstellen dann kann man den motor bei so um die 10000 umdrehungen fahren und das standfest :)
KevinsCali
Fähiger Schrauber
Fähiger Schrauber
Benutzeravatar
 
Beiträge: 658
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 19:53
Wohnort: Stavenhagen
Auto: Calibra,Astra g Van,Astra J,qek junior,Aprilia RXV, Simson
Motor/en:: c25xe y17dt
KFZ-Kennzeichen: DM-V60,

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon benno » Di 19. Mär 2013, 14:28

naja, filtertuning sehe ich unter dem motto luft rein+luft raus.

nur filter bringt wenig bis nix,
mit kaltluftzufuhr etwas,
mit offener ( echter) 63,5mm gruppe a schon was :mrgreen:

vorteil des offenen luftfilters ( in meinem falle immer k&n) ist das waschintervall statt wechselintervall ;-)

achja, klingen tuts ja auch noch.
ich konnte mich mit meinem x30xe omega jedenfalls nicht beklagen, wenn das ding inter vollast den vordermann angebrüllt hat hats auf jeden fall mehr spass gemacht als jetzt mit dem 3liter diesel, damit fahr ich meinem vordermann eher lautlos hintenran, und merken tut ders erst wenn ich neben ihm bin . . .traurig traurig traurig . . . . :roll:

benno
Ich muss kein altes Auto fahren - aber ich kann & will ! -retrolabor.de
Besser, wer tot vorm Feinde liegt, als wer entkommt und lebt: besiegt!
benno
Checkheft-Pfleger
Checkheft-Pfleger
Benutzeravatar
 
Beiträge: 100
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 20:04
Auto: sammler ;-)
KFZ-Kennzeichen: 1VG1OVP1HGW

Re: 2.5 V6 etwas steigern

Beitragvon KevinsCali » Di 19. Mär 2013, 19:04

das ist ja aber auch geschmacksache ich bin der meinung das er nicht so laut brüllen muss vorne raus.

sicherlich nen guter klang ist schon wichtig :)
KevinsCali
Fähiger Schrauber
Fähiger Schrauber
Benutzeravatar
 
Beiträge: 658
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 19:53
Wohnort: Stavenhagen
Auto: Calibra,Astra g Van,Astra J,qek junior,Aprilia RXV, Simson
Motor/en:: c25xe y17dt
KFZ-Kennzeichen: DM-V60,

Nächste

Zurück zu Motor & Getriebe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast